Oscar Wilde - ein Dandy und Literat

Vom Wert des Schönen an sich.

 

ÜBER WILDE

 

"Oscar Fingal O' Flahertie Wills Wilde (* 16. Oktober 1854 in Dublin; † 30. November 1900 in Paris) war ein irischer Schriftsteller." .....

 

"Wilde wurde zu seiner Zeit als Schriftsteller bewundert und war im prüden viktorianischen England zugleich als Skandalautor und Dandy verschrien. Er war berühmt für seine Sprachgewandtheit und extravagantes Auftreten. In den Jahren nach 1882 hielt er Vorlesungen in den USA und Kanada. Er wurde von der Kritik lächerlich gemacht, die er wiederum als philisterhaft bezeichnet. 1884 heiratete er Constance Lloyd, mit der er zwei Söhne hatte, Cyril (* 1885) und Vyvyan (* 1886)."  ....

 

"Oscar Wilde hat seinerzeit die Menschen vor ein Rätsel gestellt. Die Öffentlichkeit kannte ihn als wortgewandten, geistreichen Unterhalter und Dandy. Er verhielt sich oft überheblich und überlegen. Mit seinem scharfsinnigen Humor legte er aber häufig die Kehrseite und die Vorurteile, das Verhalten und unbequeme Wahrheiten der Gesellschaft offen. Auch haben viele seiner Aussagen einen tiefen philosophischen Hintergrund. Wilde verschrieb sich schon während seiner Studienzeit dem Ästhetizismus, also der Kunst und einem Leben nur um der Schönheit willen. Einmal sagt er, sein Leben sei das wahre Kunstwerk und die Literatur, die er verfasst habe, nur ein Hauch seines Talents." 

ein Auzug aus Wikipedia

EINIGE ZITATE

 

"Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen!"

 

"Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich bin immer mit dem Besten zufrieden." 

 

"Pferdeverstand: das, was Pferde davon abhält, auf künftiges Verhalten der Menschen zu wetten."

 

RESÜMEE

 

Dieser Abend über das Leben und Werk von Oscar Wilde zeigte uns: Diese Welt wäre verarmt, wie er selbst es zuletzt gewesen ist, hätte es ihn nicht gegeben. Wildes Humor trägt auch heute noch den Keim für eine bessere, schönere Welt in sich.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0