Stadt, o Stadt du der Zigeuner!

ermordet durch die Ignoranz.

Dem spanischen Nationaldichter Federico Garcia Lorca (geboren 5. Juni 1898 in Vaqueros / ermordet 19. August 1936 in Granada) widmeten wir heute einen literarisch - spirituellen Abend. Tauchen dabei ein in die Geschichte Andalusiens und das Leben von Lorca, streiften sein literaisches Werk, seine Beziehung zu Salvador Dali und Luis Bunuel, erfuhren von seinem Engagement für die Armen, erspürten seine seelische Kraft.

 

....

Stadt, o Stadt du der Zigeuner!

Die Zivilgardisten reiten

fort durch einen Schweigetunnel,

während Flammen dich umzüngeln.

Stadt, o Stadt du der Zigeuner!

Wer wohl deiner nicht gedächte,

der dich jemals hat gesehn? 

  .....

aus der "Romanze von der spanischen Guardia Civil"

  

Unser Tipp: Suchen Sie ihre vielfältigen Wurzeln zu ergründen, dann lesen Sie Lorca.

Einige Buchempfehlungen

  • Gedichte ; Federico Garcia Lorca; Bibliothek Suhrkamp 544 ; ISBN  3-518-01544-3
  • Der Geschmack der Erde - Die Lebensgeschichte des Federico Garcia Lorca; Werner Steinbeiß; Beltz-Biographie; ISBN 3-407-80674-4
  • Garcia Lorca und Granada; Athenäum; Baumgart/Mrakitsch; ISBN 3-610-08495-2 
Kommentare: 1 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Jürgen Krzistetzko (Freitag, 27 Mai 2011 22:10)

    Fünf Monate nach unser Veranstaltung über Lorca´s Leben, wurde die Bluthochzeit von ihm in Dortmund aufgeführt und gestern waren wir im Schauspielhaus dabei.

    Unser Resümee:

    Eine sehr gelungene Vorstellung mit guten schauspielerischen Leistungen. Eine gute Dramaturgie und gutes Bühnenbild - alles passte zusammen. Sicherlich eine etwas gewagte Freizügigkeit, die in den vorangegangen Aufführungen zu Kontroversen führten, aber souverän das gestrige Theaterpublikum für sich gewonnen hat. Ich denke, Lorca selbst hätte die Aufführung gefallen.

    Auf jeden Fall, war es einer der Theaterabenden, nachdem man beschließt wieder häufiger in das selbige zu gehen. Ich selbst holte Abends noch das Reclamheft aus dem Regal und las in der Bluthochzeit. Was will man mehr erreichen. Noch einmal Beifall. Uns hat es sehr gefallen.