Amedeo Modigliani

war er der letzte Bohemien?

 

Dieser und anderer Fragen gingen wir auf der heutigen Abendveranstaltung nach. Wir  betrachteten die Tragik seines Lebens, seine künstlerische Genialität und erfuhren meditativ seine Seele.

 

Erwecke den Künstler in dir? So soll es sein!

Kurzbiographie

 

"Amedeo Modigliani (* 12. Juli 1884 in Livorno; † 24. Januar 1920 in Paris) war ein italienischer Zeichner, Maler und Bildhauer. Die heutige Bekanntheit beruht vor allem auf seinen Aktgemälden, die zu seiner Zeit als skandalös empfunden wurden und erst später Akzeptanz fanden. Seine Jugend verbrachte Modigliani in Italien, wo er die Kunst der Antike und Renaissance studierte, bis er 1906 nach Paris zog. Dort kam er in Kontakt mit bedeutenden Künstlern wie Pablo Picasso und Constantin Brâncusi. Sein Leben war von Lungenkrankheiten geprägt. In einem Fiebertraum soll er seine Berufung zur Kunst erkannt haben, mit 35 Jahren starb er an Tuberkulose. Die Informationen über Modiglianis Leben beruhen auf nur wenigen verbürgten Dokumenten, so dass es vor allem nach seinem Tod zur Legendenbildung um ihn kam."

 

Quelle: zitiert aus Wikipedia

Einige Artikel gefunden im Online-Archiv des Spiegels

 

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41761493.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13687179.html

 

Was bedeutet Boheme?

 

"Der Begriff Bohème bezeichnet eine Subkultur von intellektuellen Randgruppen – in denjenigen industriellen oder sich industrialisierenden Gesellschaften des 19. und 20. Jahrhunderts, die ausreichend individualistischen Spielraum gewähren und symbolische Aggressionen zulassen – mit vorwiegend schriftstellerischer, bildkünstlerischer und musikalischer Aktivität oder Ambition und mit betont un- oder gegenbürgerlichen Einstellungen und Verhaltensweisen. Bedeutende und unbedeutende, berühmte, berüchtigte und unberühmte Autoren und Künstler zählen dazu: die Boheme ist keine ästhetisch-kritische, sondern eine sozialgeschichtliche Kategorie (1. Helmut Kreuzer: Boheme: V). 

 

...

 

Diese Art zu leben ist vor allem verbreitet in Künstlerkreisen, wie zum Beispiel bei Malern, Dichtern und Literaten, aber auch bei Studenten. Bürgerliche Töchter und Söhne verweigerten sich oft den Normen und Gepflogenheiten ihres Elternhauses und ihrer Klasse und lebten das Leben eines Bohémiens, das häufig als authentischer, eigenständiger, ursprünglicher und weniger entfremdet erlebt wurde.

 

...

 

Bohème’ und ‚Avantgarde’ werden häufig fälschlicherweise synonym verwendet: Die Bohème provoziert durch Normverstöße in ihrer Lebensführung, eine Avantgarde dagegen provoziert durch Normverstöße in ihrer Kunst. Sollte ein Künstler sowohl durch seine Lebensführung als auch in seiner Kunst gegen die etablierten Normen verstoßen, können sich die Begriffe überlagern. Doch dies ist nicht zwangsläufig der Fall."

 

zitiert aus Wikipedia

Aus der Tagesschau

 

http://www.tagesschau.de/multimedia/video/video481386.html   

 

Kommentare: 1 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hubert Meintrup (Freitag, 22 April 2011 16:39)

    Wie Ulrike in ihrem faszinierenden Vortrag ausführte, erzielen Modiglianis Werke bei heutigen Versteigerungen Preise von über 40 Millionen Euro, womit das Argument seines Schwiegervaters, er betreibe eine brotlose Kunst, wohl endgültig entkräfte wäre; sein Ruhm begann erst nach seinem Tode, der Künstler verbrachte sein kurzes Leben in materieller Armut, sein Reichtum bestand in der Liebe zu Frau und Kind, in vielen intensiven Freundschaften und seiner ungeheuren Schaffenskraft.

    Jürgen wies darauf hin, dass Modiglianis Seele uns darin fördern möchte, den Künstler in uns zu entdecken und zu leben; lassen wir uns also nicht entmutigen, diesen Weg einzuschlagen, auch wenn die Millionen noch ein wenig auf sich warten lassen.