Unsere "Dreifaltigkeit"

Wie können Denken, Fühlen und Handeln eins werden?

 

Unser Körper

 

Der Körper er scheint uns am ehesten begreifbar in dieser „das Ich manifestierende Trinität" von Körper, Geist und Seele zu sein. 

Ihn können wir empfinden, mit ihm setzen wir vor allen Dingen unsere Absichten um, wir handeln (zumeist körperlich). Ihn bewegen wir mehr oder minder geschickt. Sei es auf der Tanzfläche, beim Sex oder bei der Arbeit. Selbst beim „Still gestanden" bewegen wir uns minimal. Und das Herz es muss sich bewegen. Ohne seine Kontraktionen erfolgt bald der Exitus. Wir sind empfindsame Wesen (manchmal überempfindlich), wir verspüren Schmerzen (Zahnweh, Gliederreißen,..). Wärme und Kälte lassen uns frieren und schwitzen, sobald wir den Bereich des Wohltemperierten verlassen. Wir verspüren die innerliche Erregbarkeit ( Lust, Lampenfieber,..), wir spüren unsere Müdigkeit, das ermattet sich zur Ruhe begeben, erleben die morgendliche Frische oder die morgen-mufflige Unlust. 

 

 Im körperlichen Zusammensein erfahren wir die Intimität mit dem Anderen. Wir werden berührt und empfänglich für unsere Seele, unsere Seelengemeinschaft. Sanfte Körpertherapien geben deshalb unserer Seele Raum. Alte, tief verborgene oder gar gefrorene Gefühle werden wieder frei zu einer fachgerechten Entsorgung. 

 

Der Körper er gilt (uns) als ein (spiritueller) Tempel, der rein zuhalten ist. Was wir darunter zu verstehen haben 1 , ist weltweit unklar geblieben. Spirituell geneigte Menschen versuchen viel zu häufig, ihrer Körperlichkeit zu entrinnen. 

 

Morgana´s Stern  erdet uns wieder und will uns lehren, unseren Körper zu lieben und uns nicht für merkwürdige Ideen zu kasteien. Sie versöhnt unsere Körperlichkeit mit der rauen Welt einer (auch von uns) erschaffenen Wirklichkeit. Unser Handeln steht sicherlich im Blickpunkt des Körperlichen. Geschickt oder ungeschickt hantierend begegnen wir der Welt. Der Geist befiehlt „tu dies", doch ob es gelingt, hängt nicht allein vom körperlichen Zustand und den körperlichen Fähigkeiten unseres Ichs ab. Vielleicht ängstigen wir uns vor dem vermeintlichen Erfolg oder den möglichen Gefahren der Handlung, und wir bleiben wie ein Pferd im Parcours vor dem Hindernis stehen. Sprung verweigert. Die Seele will nicht springen. Vielleicht war aber unsere Planung, die geistige Vorarbeit unzureichend und/oder fehlerhaft. Sprung ausgeführt. Die Stangen purzeln. Körper, Geist und Seele sind viel zu eng verwoben, um sie wirklich separiert betrachten zu können. 

 

1 Je nach meiner religiöser Prägung und den eigenen Vorlieben kann ich dabei in eine Art Waschzwang verfallen, die den Begriff des hygienischen ins Unendliche ausdehnt. Mit Fasten, rituellen Waschungen, einem Katharsis-Zwang zwecks Psychohygiene, Denk- und Handlungskontrollen, bei denen jedes gesprochene „böses Wort" durch Mundwaschungen quittiert wird. Eine allabendliche Motiverforschung, um vor Gott Abbitte halten zu können. Oder aber ich bleibe relativ „stink-„ normal. Kein Mensch pudert sich heute noch, seit der Erfindung der Seife. Gott sei Dank.

 

der Geist

 

Wer diese Worte lesen und verstehen kann, besitzt ihn sicherlich. Wer diese Worte nicht lesen kann und ihren Sinn nicht begreift – besitzt ihn ebenfalls. Der Geist, der keinesfalls ein Gespenst ist, drückt sich aus: im Erkennen, dem Planen , dem Denken, dem Wissen, dem Schlussfolgern können, dem intelligenten Verhalten. Ob jemand geistreich ist oder aber als geistlos gilt. Der Zeitgeist bestimmt mit darüber, „wer die großen Geister" sind, und wer nicht. Intelligenz zeigt sich in sehr unterschiedlichen (kulturell-) geprägten Facetten. Nach dem Postulat der „emotionalen Intelligenz" folgte das der „spirituellen Intelligenz". Glücklicherweise sind wir alle ehrgeizig genug, um „intelligenter werden zu wollen". 

 

Unsere kognitiven Fähigkeiten, unsere mögliche Intelligenz, sie wird sehr häufig von den „Lebensumständen" beeinträchtigt. Traumatische kindliche Erfahrungen legen den Geist für viele Jahre in Fesseln1 . Rauschmittel lassen uns in Illusionen verweilen. Der Realitätssinn kommt immer mehr abhanden. Doch der Genuss von Brainfood soll uns „intelligenter und kreativer werden lassen". Auch hier bei den Aspekten des Geistes zeigt sich: Körper und Seele mischen im Geiste mit.

 

Traumatische Erfahrungen können aber genau so gut den „Geist befreiend und beflügeln". Nach einem seelischen Schock schrieb ich mir drei Tage lang „die Seele vom Leibe". Und das in einer, mir bis dahin nicht vertrauten, emotional-gefärbten Sprache mit einem sehr eigentümlichen reimenden Sprachrhythmus. Die Gedanken flossen so schnell, dass meine Finger auf der Computertastatur kaum folgen konnten. Nach drei Tagen begann das seelische Leid zu versiegen, und meine Texte wurden wieder normal. Es gibt Berichte, wo „Begabungen" eindeutig mit „persönlichen Defiziten" einher gehen. Werden diese Defizite „weg therapiert", ist auch die Begabung futsch.

 

und unsere Seele

 

Hier sind wir in unserem Ursprung, bei unserer Unsterblichkeit angelangt. Hier sind wir „göttlicher Funke". Hier sind wir glaubend und nicht wissend, sind spirituell und religiös vereinnahmt. Aus diesem Grund verbleibe ich verweisend auf Philosophie, Metaphysik, Esoterik, Okkultismus und natürlich der Religion.

 

Fühlen und Glauben, diese zwei Termini bringen uns der Seele näher. Sie selbst zeigt sich in den Vorlieben und Abneigungen, den unbewussten Träumen und Visionen, den „inneren Bildern", unserem Gemütszustand, der Intuition und den scheinbar zufälligen Begegnungen, die unser Lebensplan vorsieht.

 

Die "Körper-Geist-Seele-Integration" ...

 

... ist eins der inhärenten Ziele einer Ausbildung [oder Coachings] durch Morgana´s Stern. Werden Denken, Fühlen, Handeln wieder eins, "wachsen" wir spirituell. Durch den Kontakt zur Anderswelt und der synergetischen Arbeit ordnen sich unsere Vorstellungen, lernen wir neue (Verhaltens-) Möglichkeiten wahrnehmen und gewinnen an innere Reife.

 

Egal um welche Thematik es sich bei einer Ausbildung oder Coaching handelt, wir verlieren diesen Gesichtspunkt nicht außer Augen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0