Das Element Metall & die spirituelle Entwicklung

Abschied nehmen!

 

Gestern Abend war die (vorläufig) letzte Veranstaltung des „TCM trifft Morgana´s Stern“-Zyklus in der Praxis von Dr. Stephan Herber bei der es um unser Meridiansystem und die 5 Elemente der traditionellen chinesischen Medizin ging. Mai 2011 begannen wir auf spiritueller Art und Weise den Zustand des „Energetischen Systems“ zu verbessern. Die erste Veranstaltung beinhaltete die einzelnen Meridiane und das Zusammenspiel der fünf Elemente untereinander. Die restlichen Veranstaltungen waren auf die einzelnen Elemente ausgerichtet.  

 

Durch und mit Morgana´s Stern bereisen wir die entsprechenden Seelenebene und bilden einen Brückenschlag zwischen TCM und einer “spiritueller Persönlichkeitsentwicklung

 

Im ersten dieser reinen Elementen- Workshop ging es um unser “Feuer ”, gingt es um den Fluss der Energien in den Meridianen des Feuerlementes: dem 3E (Dreifacher Erwärmer) , KS (Kreislauf-Sexus), Dü (Dünndarm) und He (Herz), ging es um die Schilddrüse, den Herzbeutel, den Dünndarm und das Herz. Und vor allen Dinge gingt es um die Themen: Liebe, Nähe und Distanz, Hingabe und genährt sein. Es folgten dann die Elemente Wasser, Erde, Holz und gestern das Element Metall.

Die Wandlungspase Metall

 

Das Metallelement, gibt dem Holzelement die „Ausrichtung für das persönliche Wachstum vor“. Der Frühling (= Jahreszeit des Holzelementes) hat gerade begonnen und so kommt unsere letzte Intervention noch grade rechtzeitig. Stöbert man in der Literatur über das Metallelement der TCM findet man folgende Beschreibungen. Zur Wandlungsphase Metall gehören:

 

  • sich berühren zu lassen, den Kontakt zu anderen ertragen, suchen und anzunehmen,
  • Ordnungsliebe, Präzision, Höflichkeit und gute Manieren,
  • Loslassen, Abschied und Trauer. 

 

Der Pedant, der Kontrollfreak und der Messi haben eins gemeinsam, etwas stimmt ganz und gar nicht mit ihrem Metall.

 

Die nächsten 6 Wochen

 

Aus spiritueller Sicht beschäftigten wir uns gestern mit einigen „Geboten“, die unsere Eltern uns (bewusst oder unbewusst) mit auf den Lebensweg gaben. Wer sollte uns dazu ermächtigen „unser eigenes Leben zu führen“ – unsere Eltern? Nein, wir müssen uns es schon selbst erlauben.

 

So wächst unser Holz ab jetzt nach neuen Richtlinien und wir innerlich der Sonne entgegen Doch keine Veränderung ist möglich ohne auch einen Abschiedsschmerz zu spüren. Das alte Korsett wurde abgestreift und die Wandlung kann  nun beginnen.