Die Elemente: Wasser, Erde, Luft, Feuer und Äther

"Das Prinzip aller Dinge ist das Wasser. Aus Wasser ist alles, und ins Wasser kehrt alles  zurück. "

Thales von Milet

Wissenswertes

 

Vor über 2½ tausend Jahren führte der ionische Philosoph und Mathematiker Thales von Milet (624-546 v. Chr.) das „Prinzip des Wassers“ als Baustein in seiner naturwissenschaftlich-philosophische Weltanschauung ein. Das ist die „Geburt des Wasserelementes“ in unserer griechisch-philosophisch geprägten Naturwissenschaft. Andere vorsokratische Philosophen sahen es anders. Anaximenes postuliert das Element Luft . Heraklit, der Dunkle, war von der Kraft des Feuers, trotz seines „alles fließt“, mehr angetan um darin einen Urstoff zu vermuten.

 

Kurz und gut, die vier Elemente „Wasser, Erde, Luft und Feuer“ wurden ein Bestandteil naturphilosophischer / naturwissenschaftlicher Anschauung und Spekulation. Das 5. Element, der Äther wurde als Quintessenz durch Platon /Aristotoles hinzugefügt, letztendlich um die Dynamik der Elemente untereinander begreifbar zu machen. Die Welt begann auch ohne „Wirken der Götter“ erklärbar und erfahrbar zu werden. Trotzdem kehrte mit dem alchemistische Denken, „das Spirituelle“ in die Betrachtung der Elemente zurück.

Wir bestehen hauptsächlich aus Wasser. Liegt der Wassergehalt beim Baby noch bei ca. 90% schrumpeln wir uns bis zum Greisenalter auf 50% runter. Muss das so sein?

 

der heutige Abend  

Wir folgten der Spur des Wassers, die die sakralen Kulte, die Religionen, die Märchen, das Brauchtum hinterließ. Ob Neptun oder Poseidon, Danu. Sulis, Sul, Tamesis, Sedna, Holle oder Lir – das Wasser ist das Attribut und Element so einiger Gottheiten. Doch außer den Gottheiten existiert im Wasser so einiges – andersweltliches.

 

Die gutmütige Nixe und der böse Nöck besiedeln nicht nur die Märchen, Sagen und Mythen, im Wasser entdeckt wir sie neben Fisch und Meeressäugern. Ob Brunnenfrau, Neride, Sirene, Nixe , Undine die Wasserfrauen tragen viele Namen.

 

Wer kennt noch das Schicksal der Lorelei oder weis vom Klabautermann zu berichten? Wer kennt die Selkies und spürt die Sehnsucht zum Meer?

 

Die heute Anwesenden sicherlich!

 

Allgemeines

 

"Der Nöck, auch Nix, Neck, Nickert oder Flussmann bezeichnet, bewacht die Furten an Flüssen und lebt in Seen, Teichen, Tümpeln, Quellen, Brunnen oder Wassertropfen. Der Name kommt vom althochdeutschen nihhus, niccus oder nichessa und bedeutet Wassergeist. Eine andere etymologische Ableitung geht auf das lateinische necare (= „töten“) oder auf altenglisch nicor (= „Wasserdämon“, siehe Knucker) zurück. Ihnen wird nachgesagt, dass sie junge Mädchen mit Harfenklängen verführen und in ihr Unterwasserreich locken. Ältere Sagen schildern den Nöck nicht als grausam oder böse, sondern lediglich als launisch und wechselhaft, wie das Element Wasser. Flussmännern wird nachgesagt, dass sie Stürme entfesseln können, aber auch Menschen vor der Gefahr des Ertrinkens warnen."

 

eine Spirituelle Anti-Falten Creme

 

Keine Veranstaltung ohne spirituelle Arbeit. So folgten wir den Nixen und ihrer Energie zum Grund des Meeresbodens unseres Unbewussten, bargen einen Schatz Namens „Kreativität“ und hoffen nun das Beste. Kann das, was nun zu uns zurückkehrt unsere Haut dazu bewegen wieder mehr Wasser zu speichern? Nun – nach der Veranstaltung waren alle Anwesende erst einmal sehr entspannt.

 

 

Die Hüter der Elemente und die Elemente

In vielen Traditionen der Schamanen, der Hexen oder der Magier, nimmt die Arbeit mit den “Kräften der Elementen” ein wichtigen Teil der spirituellen Ausbildung ein. Grundsätzlich sprechen wir von (den) fünf Elementen: Erde, Wasser, Luft, Feuer und Äther. Sie bilden quasi die Bausteine das Lebens und jedes Element “spiegelt “ unser Sein.

Im Erd-Element begegnet uns die materielle Wirklichkeit. Die Grundbedürfnisse nach materieller Sicherheit (Nahrung, Wohnung, Arbeit, ..) Können schon durch ein Erdbeben gefährdet werden. Im Wasser-Element begegnet uns das “seelische Prinzip”, der persönliche Erfahrungsschatz und das kollektive Unbewusste. Im Luft-Element begegnet uns die Macht des Geistes, die eine Wirklichkeit erschaffen will. Im Feuer-Element treffen wir die Entscheidungen und finden die Kraft unsere Träume zu verwirklichen. Das Äther-Element zeigt uns an was wir über uns und andere glauben. Unser ganzes Leben lässt sich anhand der Elemente und ihrer Dynamik erläutern. Die Elemente interagieren mit einander. Unser Bankkonto (Erde) kann sprichwörtlich absaufen (Wasser), unsere Vision (Äther) sich als Luftschloss (Geist) entpuppen, weil wir versäumt haben rechtzeitig zu handeln (Feuer / Erde).

Lernen wir die Elemente und ihre Beziehung zueinander besser zu verstehen, lernen wir mit den Bedingungen des Lebens besser umzugehen. “Wenn wir an unsere eigene Projekte glauben und unser Denken und Fühlen sich nicht diesbezüglich widersprechen, wenn wir dann noch zielgerichtet handeln, schaffen wir eine gute Grundlage damit sich unser Projekt manifestieren kann!” In diesem Satz sind alle fünf Elemente verborgen.