James Dean

"James Byron Dean (* 8. Februar 1931 in Marion, Indiana; † 30. September 1955 in der Nähe von Cholame, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Theater- und Filmschauspieler. Sein früher Tod und seine Rolle in … denn sie wissen nicht, was sie tun machten ihn zu einem Jugendidol. Für seine Rollen in Jenseits von Eden und Giganten erhielt er postum zwei Oscarnominierungen als Bester Schauspieler."  (Zitat: Wikipedia) 

So beginnt die Wikipedia-Auskunft über einen Schauspieler der immer noch ein Idol ist, für manch neu heranwachsenden sowie den schon ergrauten.  Simone war so freundlich Ulrike und mich in ihr Heim einzuladen um Interessierten die Möglichkeit zu geben James Dean durch uns näherzukommen.  Und so fand Dienstag am 26. Juni in Gütersloh unser erster James Dean Abend  statt; und heute Abend in Dortmund dann der Zweite.  Diese zeitliche Nähe der Veranstaltungen war für uns eine Interessante Erfahrungen. Jede Veranstaltung ist letztendlich durch die spirituelle Arbeit ein Unikat. Und so konnten wir zwei unterschiedliche Aspekte von Dean´s Seele hineinbringen.

 

In Gütersloh ging es  um das Leben auf der Überholspur, dem Rausch der Geschwindigkeit und es wurde dabei ein persönlicher Entwicklungsprozess aktiviert der diesen Aspekt reflektiert und nutzt. Im Gegensatz dazu beschäftigten wir uns Heute mit dem beobachtenden James Dean; der die Gesichter, Gefühle und Gesten anderer intensiv beobachtete, sie imitierend verstehen lernte und damit den Grundstein für seine Schauspielkunst legte. Und so wurde an diesem Abend für alle Teilnehmer ein spiritueller Lernprozess initiiert, der durch induzierte Träume begleitet und unterstützt wird. Unsere Fähigkeit die menschliche Mimik  zu deuten wird sich dadurch verbessern; eine Fähigkeit die auch von beruflichem Wert ist.