Die Harfe

Kann ein Engel seine Harfe versetzen? 

in einem Film schon.

 

Zum zweiten Male wendeten wir uns bei der Ausbildung der Seele der Musik einem Instrument (einer Instrumentengattung) zu: der Harfe.  Sie gilt als ein wahrlich himmlisches Instrument, da sie, wenn sie ein Meister (/eine Meisterin) seines (/ihres) Fachs spielt, himmlische Klänge zu erklingen vermag. Engel werden häufig mit Harfen abgebildet auch dies ein sehr stichhaltiger Beweis vorangestellter Behauptung.

 

Harfen sind Zupfinstrumenten (wie auch die Zithern und Lauten) und gehören zu den ältesten Musikinstrumenten dieser Welt. Schon 3000 v. Chr. Kamen sie in Mesopotamien und Ägypten vor. Sie sahen damals natürlich anders aus und wurden auch anders benannt.

 

Als ein bedeutender geschichtlicher Harfenspieler gilt der hebräische König David. Er trieb mit seiner Harfe (der Kinnor) die bösen Geister seines Vorgängers Saul aus. Unterstreicht eine solche Tat nicht den himmlischen Anspruch des Instrumentes?

 

Ein anderer sehr bedeutender Harfenspieler besitzt dagegen einen zweifelhaften Leumund. Der römische Kaiser Nero entwickelte eine wahre Meisterschaft auf dem anspruchsvollen antiken Saiteninstrument namens Kithara. Doch sein persönliches Verhalten erscheint eher dämonischer Natur zu sein, glauben wir Ustinovscher Schauspielkunst. War er wirklich so?  

 

Ein Kaiser als Popstar:

http://www.spiegel.de/spiegel/spiegelgeschichte/d-63823577.html

 

Die Harfe hat ihren festen Platz in Musik, Geschichte, Heraldik und auf irischen Euromünzen. Sie besteht aus dem Rahmen, den 47 Saiten und sieben Pedalen. Jedes Pedal entspricht einem Ton der Tonleiter und kann in drei Positionen einrasten. Ihr Klang ist weich, sanft und lieblich.

 

Sie suchen Orchesterwerke mit ihr? Bei Debussy und Ravel werden sie fündig, Korsakows Scheherazade muss man gehört haben (auch wenn so viel Harfe nicht drin vorkommt) und Mozarts Konzert für Flöte und Harfe, führt sie im Namen. Ich selbst liebe die Music von Loreena Mc Kennitt und kann diese nur weiterempfehlen.

 

Mein persönlicher Link-Tipp:

Eine wunderbare Homepage über die Harfe

http://www.historical-harps.com/

 

Ach ja, worum ging es eigentlich bei diesem Seminar? Um Geborgenheit, den Stoffwechsel und Förderung der Intelligenz.