Die Welt der Kriminalromane

Gestern war es soweit. Wir betraten gemeinsam in Mülheim den angekündigten neuen Lehrpfad:  

Vom Geist der Literatur

 

Das literarische Genre des Kriminalromans eröffnete den Reigen der neuen literarisch-spirituellen Veranstaltungen.

 

Wer kennt nicht zu mindestens  einige der schillernden Namen dieser Kriminalautoren-Zunft und deren Protagonisten. Agatha Christie und ihre unvergleichliche Miss Marple, Raymond Chandlers  Privatdedektiv Philip Marlow  oder Simeons Kommissar Maigret. Film und Fernsehen haben diese Autoren und Figuren schon frühzeitig entdeckt und auch so für ihren Bekanntheitsgrad gesorgt.

 

Dem Kriminalroman haftet zu Unrecht der Geruch des trivialliterarischen an. Ungeachtet dessen Schmähung mag nicht jede Leseratte sich mit den Erzeugnissen dieses Genre beschäftigen: Krimis sind einfach nicht jedermanns Sache. Gibt es also einen psychologischen Typus „Krimileser“? Und wenn ja, warum findet der Krimi seinen Leser oder umgekehrt?

 

Beim Krimiautor, meinte Loriot, ist das Böse in guten Händen.  Wer ist prädestiniert zum Autor? Mit dem gestrigen Seminar strecken wir unsere Fühler aus um das unbekannte Terrain zu erkunden. Was werden wir erfahren?

 

Jetzt ersteinmal ein interessanter Link: 

 

http://www.krimi-couch.de/krimis/dprs-krimilabor-sympathy-for-the-devil-warum-sich-das-bild-des-.html 

 

Das Seminar

 

Jedem Anfang liegt bekanntlich einem Zauber inne. Und so war es auch gestern beim Seminar. Auf diesem ersten Schritt in ein eine neue Seelenlandschaft begleiteten uns der aufgestiegene Meister Hilarion, die Erzengel Michael, Uriel, Raphael, Gabriel, Remiel und eine literaturbewanderte gute Fee, letztere wird uns durch 2014 begleiten.  Auf der spirituellen Ebene begann sich der Seelentraum zu entfalten und die ersten Erkundungen fanden statt.  Auf der körperlichen Eben ging es um die Augen und das Sehvermögen, schließlich geht es ja ums Lesen. Und dieses sollen die Teilnehmer erst einmal tun.