der Lavendel - der Beginn einer Freundschaft

Der Lavendel ist in Südeuropa heimisch. Er wurde durch Benediktinermönche zu uns gebracht und heute wird der Lavendel auch sehr gerne in unseren Gärten angepflanzt. Der Lavendel gedeiht auf kargen nährstoffarmen Böden. Er braucht sonnige, warme Plätze und darf nicht zu viel Wasser bekommen. Staunässe lässt ihn kaputt gehen. Der Hobbygärtner muss darauf achten. Gern wird er mit Rosen zusammen im Blumengarten angepflanzt. Doch aufgepasst nicht zu nah beieinander sollen sie stehen.

 

In der Phytotherapie(, der Pflanzenheilkunde) wird Lavendel gern benutzt er soll Stressreaktionen mildern, Ängste lindern, Einschlafstörungen mindern, Keime töten, bei rheumatischen Beschwerden helfen, die angegriffenen Nerven wieder stärken, … im Internet finden Sie viele Informationen zum Lavendel als Heilkraut. Aber nicht nur als ein Heilkraut ist er verwendbar. Verdunstend in Aromalampen vertreibt er Mücken. Unterm Kopfkissen gelegt weckt er romantische Gefühle. Und als Gewürz zum Lamm kann er das Fleisch veredeln. Und als Ingredienz in Parfüme tut er auch seine Pflicht.

 

In diesem Workshop gehrt es aber nicht um die materielle Ebene des Lavendels sondern seine seelische Präsenz. Es geht um unsere bestehende Freundschaften, unsere Fähigkeit freundschaftliche Gefühle zu entwickeln, zu erwidern, zu bewahren und um Vergangene, die uns immer noch belasten. Was kann die Seele des Lavendels unserer erzählen?

 

Dieser Workshop ist geeignet für Personen, die sich

  1. für eine schamanischen Persönlichkeitsarbeit interessieren und
  2. in den Bereich der spirituelle Arbeit mit Kräuter-Seelen kennen lernen wollen. Und denen
  3. natürlich an Freundschaften gelegen ist.