Europa am Scheideweg?

BREXIT, Flüchtlingskrise, Euro-Schuldenkrise, vielerorts aufkommender Nationalismus, .... 

 

100 Jahre zurückgerechnet tobte der Weltenbrand, nach dem 1. kam der 2. Weltkrieg, erst dann wollte Europa zusammenwachsen. Es hat lang gedauert und es schien auch zu klappen. Doch seit einiger Zeit ist der Wurm drin. Was nun?

 

Heute ging es in Mülheim um den Geist der Literatur, und den Roman Radetzkymarsch von Joseph Roth. Was können wir aus dem Roman für uns zurückgewinnen? 

 

"Radetzkymarsch ist ein Roman des österreichischen Autors Joseph Roth. Er erschien 1932 in Berlin im Verlag Kiepenheuer, nachdem er zuvor bereits in der Frankfurter Zeitung veröffentlicht worden war.

 

In Form einer drei Generationen umspannenden Familiengeschichte beschreibt Roth den Zerfall der österreichisch-ungarischen Monarchie. 

 

Moses Joseph Roth (* 2. September 1894 in Brody, Ostgalizien, Österreich-Ungarn; † 27. Mai 1939 in Paris) war ein österreichischerSchriftsteller und Journalist.

 

Radetzkymarsch gilt allgemein als Roths bedeutendster Roman. Kritiker Marcel Reich-Ranicki zählt ihn sogar zu den zwanzig wichtigsten Romanen in deutscher Sprache. Ursachen des politischen Scheiterns der Habsburgermonarchie, aus Roths Sicht der frühen 1930er Jahre im Roman aufgezeigt, fasst Wilhelm von Sternburg zusammen.

 

Der renommierte ungarische Literaturhistoriker Georg Lukács würdigte das Werk 1939 in einer Moskauer Zeitschrift als „eines der künstlerisch geschlossensten und überzeugendsten der neueren deutschen Literatur“. Volker Weidermann schrieb 2004 in der FAZ: „Joseph Roths Radetzkymarsch ist natürlich nicht einfach nur mein Lieblingsbuch. Es ist das schönste Buch der Welt. Das traurigste. Sentimentalste. Wundersamste. Es ist ein Wunder.“

 

Am 26. Oktober 2007 stellte André Heller in der ZDF-Sendung Lesen! den Roman als sein persönliches Lieblingsbuch vor.

Für den Schriftsteller Mario Vargas Llosa ist Roths Radetzkymarsch “the best political novel ever written”." 

 zitiert aus Wikepedia