Zu Besuch in der gläsernen Stadt

Was ist nur los mit dieser Welt?

 

Nahezu tagtäglich begegnet uns zur Zeit das Grauen in menschlicher Gestalt. Ob Terroranschläge, Kriegshandlungen, politische Entscheidungen die sich scheinbar nur nach dem Prinzip des Eigennutzen getroffen werden, .... nach uns die Sintflut. Was knechtet den menschlichen Geist derart, dass auch Normalbürger immer aggressiver und rabiater werden?

 

Ist die Welt wirklich so? Oder entsteht nur der Eindruck, weil wir die guten Nachrichten übersehen?

 

Hatte einst der Philosoph Leibniz optimistisch erklärt, diese Welt sei die beste aller möglichen Welten, erwiderte Schopenhauer: Die Welt, in der wir leben, ist die schlechteste aller möglichen Welten. Wäre sie nur um einen Grad schlechter, könnte sie überhaupt nicht existieren. Behält Schopenhauer durch den aktuellen Zeitgeist wieder einmal recht?

 

Was können wir tun?

 

Am Sonntag im Seminar tauchten wir wieder energetisch ein in eine in andere Welt. Beim Besuch in der gläsernen Stadt ging es um den augenblicklich übergeordneten Entwicklungsprozess und für uns persönlich um die Fotografie. Wir lernten uns nicht entmutigen zu lassen und wurden auf neue Sichtweisen vorbereitet.