· 

Yves Klein und das Blaue

Mögen sie es einfarbig?

Der Künstler Yves Klein (1928-1962) schon. Er war fasziniert vom „Blauen“ und entwickelte einen Blauton, den er sich als das „international Klein Blau“ patentieren ließ. Wer war dieser Künstler? Was hat ihn bewegt? An diesem gestrigen Abend in dem Atelier von Filzfrieda näherten wir uns ihm, seinem Leben, seiner Kunst und seiner Liebe zum monochromen. 

 

Wenn Kunst und Künstler unsere Seele und Geist berühren so beginnt sich unsere Persönlichkeit zu entfalten. Ulrike brachte uns im ersten Teil des Abends das Leben des Künstlers und das was ihn Antrieb nah.

 

Yves Klein (1928-1962) wuchs in einer Künstlerfamilie eigentlich Grund genug etwas anderes im Leben zu versuchen. Doch schon mit 18 schuf er sein erstes großes unendliches immaterielles und monochromes Gemälde: Er signierte nicht nur den Himmel - er nahm ihn in Besitz. Angesichts der Tatsache das heute schon Grundstücke auf dem Mond verkauft und über Schürfrechte im Weltall verhandelt werden. Hat Kleins jugendliche Piraterie nie ihren unschuldigen Charme verloren.

 

Durch Ulrikes Vortrag erfuhren wir nicht nur die Eckdaten seines Lebens (Geburt, Familie, Freunde, Förderer, Ausstellungen, Ehe und Tod) sie öffnete uns vielmehr den Blick für seine spirituelle, künstlerische und philosophische Weltsicht und lies uns letztendlich auch seine Seele spüren.

 

Im zweiten Teil des Abends, der von mir gestaltet wurde, ging es um die persönliche Entwicklung der Teilnehmer und das Yves Klein Blau. 

 

Den alten Römern galt das Blau, noch als eine Farbe der Barbaren. Weiß-Rot-Schwarz, die Farben der dreifachen Göttin, bestimmten die damalige europäische Welt der Farben. Der Siegeszug des Blaus zu einer wahrhaft königlichen Farbe begann erst im Mittelalter, das Blau verdrängte nach und nach das Rot aus den Wappenschilden. Das Azurblau des Königs von Frankreich breitete sich im 13. Jahrhundert in der christlichen Welt aus, die Blaufärber verdrängten die Rotfärber, Jungfrau Maria die Mutter Gottes wurde ikonisch Blau eingekleidet, ... Heutzutage ist das Blau allgegenwärtig und sehr beliebt. Man denke nur an die Blue Jeans und der Tatsache das Männer schon als Baby blau sind.

 

Preußisch Blau, Azurblau, Hellblau, Kobaltblau, Vermeer Blau, Graublau, Nachtblau,  Ultramarin, Marineblau, ... Blau hat viele Schattierungen. Und jedes Blau wirkt anders auf Körper, Geist und Seele ein.

 

Was macht das Yves Klein Blau zu einem besonderen Blau? Es ist ein Blau mit einer strahlender Kraft das es uns ins monochrome bildliche hin zu ziehen vermag. 

 

Auf zwei Seelenreisen erkundeten wir gestern unser aktuelles persönliches Verhältnis zum Blauen und legten fest in welcher Form das IKB und Yves Klein Bilder uns bei der Entwicklung helfen? 

 

Ich bin gespannt auf die Rückmeldungen zu diesem Abend.

Jürgen Krzistetzko 

 

Dieser Workshop beruht auf Ulrikes spiritueller Biographiearbeit und dem Ausbildungsgang: "die Kraft der Bilder", bei den die Schüler lernen Bilder von einem spirituellen Standpunkt aus wahrzunehmen. Dadurch verändert sich nicht nur die gewohnte Sichtweise von Bildern,  die Schüler lernen mit diesen spirituellen Energien ihr Leben positiv zu beeinflussen.