· 

Orwells 1984

Orwells 1984

 

Wie aktuell kann ein Zukunftsroman werden? Im Jahr 1984 schloss ich mein Studium der Informatik ab und wurde dann wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FernUni Hagen. Thematisch stand damals Orwell 1984 durch die politischen Aktivitäten um Volkszählung im Raum.   Heute dagegen ist er aus einem anderen Grund aktuell.

 

Alternative Fakten

 

Eine schöne Begrifflichkeit für eine Menge Unverfrorenheit im politischen Geschäft. Trump & Co verhalfen Orwells Dystopie zu einer Renaissance in den Buchläden. Der Roman, im Jahre 1949 erschienen, hat seitdem nie wirklich an Aktualität verloren und gilt deshalb für viele als eins der hundert wichtigsten Bücher der Literaturgeschichte.

 

Er hinterließ seine Spuren in der Geschichte. Die Kritiker der Volkszählung (BRD) in den 80ern hatten ihn im Hinterkopf. Und BIG BROTHER IS WATCHING YOU ist schon lange als geflügeltes Wort in den den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen und steht als ein Synonym für den allmächtigen Überwachungsstaat oder den streng kontrollierenden Eltern.

 

Die Verfälschung offensichtlicher Tatsachen und die Geburt der alternativen Fakten erinnert nicht nur mich ans Wirken des MINISTERIUM FÜR WAHRHEIT. Und ist das Aufkommen einer "politisch korrekten Sprache", die in den letzten Jahren um sich greift und eingefordert wird, nicht auch nur ein Orwell´sches NEUSPRECH? 

 

Und wie sieht es mit den staatlich verordneten Trauerminen aus? Zeigen sie ein echtes Gefühl oder steht da nur die Angst Pate? 

 

Lässt sich der Roman reduzieren auf die Warnung vor einem totalitären Überwachungsstaat, der Gefahr von Gehirnwäsche, dem Verlust der Privatsphäre und der permanenten Geschichtsverfälschung? Oder gibt es noch etwas anderes in ihm zu entdecken, wenn wir uns dem Roman spirituell unterstützt auf der Seelenebene nähern?

 

Erst beim Studium des Romans fiel es mir auf. Hinter dem plakativen Offensichtlichen fordert uns Orwells literarische Seele zum Schutz von etwas wirklich Kostbarem auf.  Etwas ohne das unsere Seele nicht gesunden kann und doch schleichend immer mehr dem Zeitgeist geopfert wird. Was es ist?

 

Genau darüber halte ich demnächst ein Seminar.

 

"1984 (Originaltitel: Nineteen Eighty-Four, deutscher Alternativtitel: Neunzehnhundertvierundachtzig), geschrieben von 1946 bis 1948[1] und erschienen im Juni 1949, ist ein dystopischer Roman von George Orwell (eigentlich Eric Arthur Blair), in dem ein totalitärer Überwachungsstaat im Jahre 1984 dargestellt wird. Protagonist der Handlung ist Winston Smith, ein einfaches Mitglied der diktatorisch herrschenden Staatspartei, der sich der allgegenwärtigen Überwachung zum Trotz seine Privatsphäresichern will sowie etwas über die reale nicht redigierte Vergangenheit erfahren möchte und dadurch in Konflikt mit dem System gerät, das ihn einer Gehirnwäsche unterzieht."

Auszug Wikipedia

George Orwell (* 25. Juni 1903 in Motihari, Bihar, Britisch-Indien als Eric Arthur Blair; † 21. Januar 1950 in London) war ein englischerSchriftsteller, Essayist und Journalist. Von 1921 bis 1927 war er Beamter der britischen Kolonialpolizei in Birma. 1936 nahm er auf republikanischer Seite am Spanischen Bürgerkrieg teil. Er schrieb Romane, wie Eine Pfarrerstochter (1935) und Auftauchen, um Luft zu holen (1939), Sozialreportagen, wie Erledigt in Paris und London (1933) und Der Weg nach Wigan Pier (1937), und Essays. Durch seine Dystopien Farm der Tiere (1945), eine satirische Fabel über den sowjetischen Kommunismus, und 1984 (1949), eine Zukunftsvision von einem totalitären Staat, wurde Orwell weltberühmt. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Schriftsteller der englischen Literatur.

Auszug Wikipedia