· 

Kosmischer Schamanismus

Kosmischer Schamanismus

SETI

Gibt es außerirdisches Leben?

copyright Leonie 2007
copyright Leonie 2007

 

Seit Jahren durchforsten wir den Himmel nach deren Signalen.

Wo seit ihr, fragen wir uns, da immer mehr erdähnliche Planeten im Bereich des Nachweisbaren rücken?

Wir sind hier! Oder?

 

 

Kosmische Wanderer

 

Einst kamen wir von den Sternen. Wir folgten dem Ruf. Um hier auf diesen Planeten Intelligenz zu erlangen und den Geist in die Materie zu bringen: Das Projekt Erde begann. Noch heute künden alte Mythen und Sagen von dieser Sternenherkunft unserer “Vorfahren”. Aus allen Bereichen des Universums kamen sie hier her. Um der Schöpfung Raum zu geben. Unsere Vorfahren, das sind wir selbst. Immer wieder durch eine universelle, seelische Gesetzmäßigkeit zur Reinkarnation gebracht.

 

Wir haben Kulturen, Religionen und Wissenschaften entwickelt und dabei unsere Herkunft fast vergessen. Aber immer wieder, wenn wir den nächtlichen Sternenhimmel sahen, flüsterte uns unsere Vergangenheit zu. Die Sterne formten sich zu Bildern um die sich die Mythen rankten. Die Plejaden, der Bärenhüter und die vielen anderen Sternenbildernamen weisen uns den Weg zurück zu unserer eigentlichen Herkunft als kosmische (Seelen-) Wesen. Wanderer durch Raum und Zeit. (Sternen-) Nomaden die für ein kosmisches Intermezzo platz genommen haben auf diesen wunderbaren blauen Planeten, den wir Gaia (=Erde) tauften.

 

Die Wissenschaft hat die Mythologie verkannt. Immer bessere Fernrohre ließen uns tiefer in den Weltraum blicken. Neue Sternbilder wurden erfunden: “die Luftpumpe” , statt Mythos zog die Technik in den Abendhimmel ein. Die Sicht auf unsere eigene ursprüngliche Seele wurde so versperrt. Doch seit einigen Jahren wird das ursprüngliche Gefühl wieder stärker, zeigt sich uns nun unsere wahre Identität. Als Sternenwesen geboren, mit einer reinen unsterblichen und engelgleicher Seele steigen wir hinab in das materielle Kleid des menschseins. Hier sind wir nun angekommen, mit unser selbst erwählten Aufgabe.

 

Doch ein neuer (Lock-) Ruf ist schon längst erfolgt: “Wach auf Engelwesen, wach auf. Es ist Zeit weiterzuziehen”. Nicht jeder kann ihn schon vernehmen, nicht jeder wird ihm folgen wollen. Doch die, die dafür bereit sind beginnt nun die: Seelenreise zu den Sternen.

 

Öffnung der Himmelstore

 

Es war 2001 als sich die Seelenebene der Herkunft für uns Irdische entfaltete. Ein Tor zum Himmel hatte sich geöffnet und gab uns unsere kosmische Herkunft preis.  Das einst in den Mythen Verborgene wurde nun wieder  zur Gewissheit.

 

Auf Seelenreisen hörten wir vom Wispern der Sterne und erkundeten das Sternenwissen der Ahnen. Wir vernahmen plejadisches Wissen über kollektive Intelligenz und Individualität. Erfuhren vom Geschenk der Bärenhüter, über das Wissen der Steine für uns Schamanen, ..... 

 

Und so bereisten wir den Kosmos bis das nächste geöffnete Tor uns das Ziel vor Augen führte. Die Seelenreise zu den Sternen nahm Form an. Weltraumbahnhöfe, Seelenraumschiffe, Sternenpersonal, ....  ein hektisches Treiben von neugierigen Besuchern, teils ohne Orientierung,  teils fest entschlossen ihr Glück erneut im Kosmos zu versuchen.  Anwerber[1] gab uns Pläne für eine neue Zukunft. Zum Orionarm lockten uns  atlantanische Versprechungen, zur Leier die weiß-goldene Verheißung eines Exodus ins gelobte Land, ...  

 

Unsere Seelenverträge mit dem Projekt Erde standen zur Disposition. Der Lockruf hatte uns erreicht und die kosmische Karawane wird bald weiterziehen. Wie werden wir uns entscheiden? Bleiben wir oder brechen wir zu neuen Ufern auf. 

 

Quo Vadis ...

 

Betraten wir die freigeschaltete Seelenebene begegnete uns ein Sammelsurium unterschiedlichen Raumschiffe, entsprungen ein irdischen kollektiven unbewussten oder bewussten Science-Fiction-Tradition. Ringraumer, Kugelraumer, Diskusraumer, Kuben, ... , die  Starfleet-Raumschiffe, ... , von der Himmelsbarke bis zum Seelenverkäufer  hier ist alles wahrhaftig.

 

Hier auf dieser Seelenebene begann, die eigentliche Star Trek - Saga, eine neue seelische Wirklichkeit zu werden. Die (Seelen-)Raumschiffe unterschiedlichst  ausgerüstet - manche zum Besuch freigegeben andere blieben hoheitliches Speergebiet außerirdischer Interessen.

 

Die Offerten der Anwerber versprachen uns wie so oft das Blaue vom Himmel. Aufgepasst den so mancher Rekrutierer entpuppt sich als ein geschickter Seelenfänger. Die Seelenverträge, die sie hier schlossen, konnten nicht nur das aktuelle irdische Leben versauen. Hier brauchte es einen ehrlichen Scout und Berater um sich zurechtzufinden.

 

Nicht jeder verspürte den Reiz weiterzuziehen, viele blieben dem Projekt Erde treu erhalten. Den für sie galt das “Raumschiff Erde”  seit vielen Inkarnationen eine sichere Heimat für ein seelisches Wachstum und körperliche Existenz. Und sie verlängerten  für das nächste Jahrtausend ihren Vertrag.

 

Die Reise begann

 

Unbemerkt von der Weltöffentlichkeit vollzog sich ein Wandel. Die neuen Seelenverträge zeigten ihre Wirkung. Kinder folgten zumeist den Eltern doch manchmal war es genauso umgekehrt.  Manch ein Riss zeigte sich in den Familien, wenn es nicht so war. Bislang funktionierende Gruppierungen brachen scheinbar “ohne Grund” auseinander. Das Netzwerk aller Seelen veränderte sein Gesicht.

 

Die ersten Passagiere betraten Anfang 2004 ihre zugewiesenen Schiffe. Die Crew wies sie ein und dann nach ein paar Tagen oder gar Wochen der Start ins Ungewisse. Die Reise begann. Alles was auf dieser Seelenebene passiert hat Auswirkung auf das reale Leben. Für den Menschen bedeutete der Aufbruch im Allgemeinen drei Tage leichten Schwindel. Aber auch ungeklärte/unerklärliche Trauer. Ein Phänomen das in den nächsten Jahren auch bei Phasen der Beschleunigung der einzelnen Raumschiffe auftrat.

 

Reiseziele

 

"Gold! Gold! Gold! Am 14. Juli 1897 erreichte der Raddampfer Excelsior San Francisco. Und damit die Nachricht von den sagenhaften Goldfunden. Gold am Klondike! Eine Nachricht ging um die Welt. Tausende von Glückrittern aller Länder verließen Haus und Hof, Ehefrau oder Ehemann, der Lockruf des Goldes hatte sie über Nacht erfasst....." 

 

Nichts von diesem einstmaligen Goldrausch spüren wir vorerst einmal beim Betreten des Seelenraumschiffs Klondike. Das Sternenpersonal begrüßt uns freundlich und weist uns die Kabinen zu. 

 

"Ein buddhistischer Lehrpfad über unser Leben erwartet uns   hier", sagt man zu uns. Werden wir uns vom Goldfieber angstecken lassen?”

Aus den Aufzeichnungen des Seelenraumschiff Klondike

 

Die unterschiedlichsten geistigen Organisationen besitzen ihre (Seelen-) Raumschiffe. Manche benenne sie mit Namen: Raumschiff Wounded Knee, Raumschiff Camelot, Raumschiff Petrograd, ... , Namen die zumindestens den Eindruck  hinterlassen einen Bezug zu unser Menschheitsgeschichte zu besitzen und als Hinweise dienen könnten nur nicht wohin sie reisen. Im Gegensatz dazu nüchtern durchgezählt Plejaden 1,2,  ... hier glauben wir die grobe Richtung der Reise zu erkennen. Doch wie verläuft die Reise, links oder rechts an Alcyone vorbei? Doch wozu dient die Reise?

 

Schulung der Seelen

 

Der Grund eine neue Seelenebene zu öffnen ist immer der Selbe: Ein spirituelles und weltliches Wachstum zu ermöglichen. Das Szenario der “Sternenreisen” ermöglicht der “Geistigen Welt” mit uns unsere Zukunft zu planen. Viele Reisende wissen nicht von ihrer Reise, sie leben fernab dieser “seelischen Realität” andere wiederum öffneten sich bewusst  durch spirituelle Arbeit dieser Ebene. In diesem Fall existieren unterschiedliche Möglichkeiten der persönlichen Weiterentwicklung auf dieser Ebene innerhalb der Raumschiffsumgebung.  Einige finden ihren Platz im “Sternenpersonal” andere werden für mehr “weltliche Projekte” instruiert. Den wir dürfen nicht vergessen, gerade die die sich spirituell Weiterbilden besitzen auch eine besondere Verantwortung für dass gegenwärtige Projekt Erde. Schließlich wollen wir doch nicht die Erde verlassen wie einen Rastplatz an der Autobahn - oder?  

 

Status 2010

 

Nach drei Jahren Abwesenheit besuchte ich auf der “Seelenebene der Sternenreisen” wieder unsere Erde. Dem einst  hektischem Treiben in unserem planetaren Orbit ist Gelassenheit gewichen.  Die meisten der Rekrutierungsbüros für die “Seelenreise zu den Sternen” sind inzwischen geschlossen also kann man davon ausgehen, dass die meisten Seelenverträge unter Dach und Fach sind. Die unterschiedliche Raumstationen im Erd-Orbit  dienen vorwiegend der Schulung, derer die im “Projekt Erde” eine besondere Aufgabe übernehmen. Die meisten Raumschiffe sind unterwegs zu ihren Zielsternen und somit für uns “ aus den Augen aus den Sinn”. Es bleibt abzuwarten, wann die ersten Raumschiffe aus den Weiten des Weltalls zu uns kommen, an den Weltraumbahnhöfe anlegen und ihre Passagiere sich in das “Projekt Erde” durch Reinkarnation eingliedern werde.

 

Das spirituelles SETI - Programm

 

Die Frage nach der Existenz “außerirdischen Leben” ist auf unseren diversen Seelenreisen beantwortet worden. Die Wissenschaft hat in den letzten Jahren viele Exo-Planeten identifiziert. Doch so richtig ähnlich unserer Erde war bislang keiner davon  - und intelligente Signale haben wir auch noch nicht von da vernommen.  Die Suche geht also weiter.  Leider bekommt auf den Seelenreisen keine “genaue Koordinaten” mitgeteilt, grobe Richtungen, Sternenhaufenbezeichnungen, ... So entpuppt sich das Reiseziel “Hydra (nördliche Wasserschlange)” letztendlich  zu einer Reise nach M83.

 

 

Einen kleinen Einblick über Lerninhalte

 

Die Seelenebene der Sternenreisen, die Funktion der Seelenreisen zu den Sternen, unsere Seelen und die Neugestaltung des Netzwerkes, Seelenlandschaften der Herkunft und der Zukunft, die Seelenverträge mit der Zukunft, die Seelenraumschiffe und ihre Schulungsfunktion, von Sternenflotten, Seelenverkäufern und der Unsitte des sanghaien, von Zielsterne und ihre Wirklichkeit für unser Leben, ein wenig Astronomie und Astrophysik, das Sternenpersonal und die Passagiere, Interieur und Design[2], das Seelenraumschiff Erde, das Projekt Erde und der Weg zur Einheit, die Auflösung des irdischen Karmas, die Aussöhnung der Kulturen und Religionen, von Zeittunneln und kollektiver Intelligenz, die Integration übergeordneter und persönlicher Prozesse, persönliche und allgemeine Rituale der kosmischen Bewusstseinsentwicklung, planetare Transformation und die Wandlung der Werte, Irrungen und Wirrungen, von Sternenhorchern und dem Wispern der Sterne, von kosmischen Navigatoren und der Suche nach dem Weg, das Sternenwissen unserer Ahnen, kosmischer Schamanismus, vom Öffnen der Sternentore, ....

 

Lerninhalte auf den unterschiedlichen Seelenraumschiffen (Oberbegriffe):

 

Die Lehren des Großen Goldrausches am Klondike, vom Wert des Unterscheidungsvermögens, das Vermächtnis von Wounded Knee, die Aufarbeitung einer kollektiven traumatischen Erfahrung, der Geist Camelot´s, vom Wert der Treue, vom Exodus der Seelen, wer suchet der findet, von Waldläufern und den Heiligen Hainen, Uluru und die Traumzeit, von der Alhambra und der Begegnung der Religionen, von St. Georg und das Verhältnis zwischen Heiden und Christen, von Petrograd [3] und dem Leben zwischen Revolution und Zar, ...

 

Resümee 2018

 

Die Reise geht weiter. Seit dem Statusbericht 2010 sind einige weitere Seminare und Themen hinzugekommen. Einiges habe ich jedoch in der Zeit jedoch aus den Augen verloren. Auch meine Entscheidung mehr Kultur als Natur zum Thema meiner Weiterbildungen zu machen hat sich auf dieser Seelenebene ausgewirkt. 

 

[1] Diese Headhunter arbeiteten für unterschiedlichste Geistige Organisationen

[2] Wer erinnert sich nicht gern an den futuristischen Gebrauch eines Bügeleisens im Raumschiff Orion. So weisen die einzelnen Raumschiffe (über die ich selber Bescheid weis) sehr unterschiedliche Charakteristiken auf, die mit den Lehrprogrammen korrelieren.

[3] Die Anwesenheit auf einem Raumschiff inspiriert uns immer wieder zu neuen Ufern aufzubrechen. Auf dem Seelenraumschiff Petrograd, (so wurde St. Petersburg ab August 1914 genannt, bevor es 1924 zu Leningrad wurde) vertiefte sich die schon vorhandene Liebe meiner Frau  zur russischen Literatur. Und die Idee einer Seminarrreihe über “die Seele der Poesie” entstand, wurde ausgetragen und geboren. Eine Seminarreihe die sich nicht allein auf die Russische Literatur beschränkte und eine Verbindung schafft zwischen dem künstlerischen und dem spirituellen Sein