Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ...

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ...

erst ein, dann zwei,

dann drei, dann vier,

dann steht das Christkind vor der Tür. 

 

Und wenn die fünfte Kerze brennt,

dann hast du Weihnachten verpennt.

 

 

Wir wünschen allen eine frohe Adventszeit

 

 

 

 


Über das heutige Seminar in Mülheim

Meine Arbeit als Engelmedium hält so manche Überraschung parat, da das konkrete Seminarthema und der Sinn des Seminares sich erst durch das Seminar selbst herauskristallisiert. Erst am Ende des Seminares wissen die Teilnehmer wirklich, warum es für sie sinnvoll war daran teilzunehmen. Macht eine solche Arbeitsweise Sinn? Glücklicherweise hat sich in meiner 20 jährigen Arbeit als Engelmedium noch niemand über das persönliche Seminar-Ergebnis beschwert - zu mindestens nicht bei mir. 

 

Worum ging es aber genau, bei dieser heutigen Veranstaltung, die uns im letzten Mülheimer Seminar über die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens vor drei Wochen mit den Worten :"es geht um den Lebenssinn und die Psychologie", angekündigt wurde? Das Seminar entpuppte sich als ein Cross-Over-Seminar (=verschiedene Einweihungswege wirken zusammen und synchronisieren sich). Der Oberbegriff war: Die Lernaufgabe der Fürsorglichkeit.

 

Die Keywords: Der Geist der Psychologie, die Signatur Mahagoni, der Weißgold-Engel-Prozess, die Marien-Energie, Frankl und der Lebenssinn, energetische Ausrichtung 2019, vom Sinn der Fürsorglichkeit

 

 

Die Seminar-Reihe "vom Geist der Psychologie" beschäftigt sich mit Psychologen, ihren Theorien, ihren Einsichten und dem spirituellen Kern ihrer Sicht- und Arbeitsweise. Im Hintergrund, ging es  bei diesem heutigen Seminar um Viktor Frankl, der  mit seiner Logotherapie und Existenzanalyse, als Begründer die dritte Wiener Schule gilt.  

 

Drei Wiener Schulen

 

  1. Sigmund Freud verortete unser Sein psychoanalytisch als libidinös triebhaft bestimmt und lies dabei unser Selbst in Es, Ich und Überich zerfallen. War das Postulat dieser Trias nicht schon ein erster Hinweis auf einer destruktiven dem Libido entgegen gesetzte Triebkraft (Thanatos der Todestrieb), die den Gedanken an einer festen Persönlichkeit ihren verdienten Todesstoß gab. Heute wissen wir längst, wir sind eigentlich viele. Mit Freud begann alles, zu mindestens für mich.
  2. Alfred Adler betrat einen individualpsychologischen Raum der durch Minderwertigkeitsgefühle, deren Kompensation und Überkompensation abgesteckt wurde. Hier lockt uns der Wille zur Macht aus der Reserve. 

Zur Person von Victor Frankl (1905-1997)

Er begründete die Logotherapie und Existenzanalyse, die vielfach auch als die „Dritte Wiener Schule der Psychotherapie“ bezeichnet wird. Frankls Psychologie  sucht auch dort den Sinn zu finden wo die Verzweiflung vorherrscht. Und Verzweiflung lernte er als Jude im KZ zu genüge kennen. Als 1945 das Konzentrationslager befreit wird, hat Viktor Frankl als Einziger seiner Familie überlebt. 

 

Über seine Erlebnisse und Erfahrungen in vier verschiedenen Konzentrationslagern, darunter Auschwitz, während des Zweiten Weltkriegs berichtete er in seinem Bestseller:  „… trotzdem Ja zum Leben sagen – Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“

 

Er gewann im KZ neuen Einblick in die menschliche Psyche. Er lernte, warum manche Menschen selbst unter den furchtbarsten Umständen nicht aufgaben, während andere zerbrachen. Er erkannte, dass der Sinn als eine Kraftquelle des Lebens gelten kann. Obwohl er ein Opfer des NS-Staates und dem Rassenwahn geworden war, mochte er den Deutschen nicht eine kollektive Schuld zuweisen. 

 

Die Sinnfrage, der Frankl nachgeht, verbindet das Psychotherapeutische mit dem Philosophischen. Zwei Begriffe innerhalb seiner Anschauung sind von zentraler Bedeutung:

  • Selbsttranszendenz (=  Mit welcher Hingabe vermögen wir uns einer Aufgabe oder einer Person zu widmen?)
  • Selbstdistanzierung (= Mit wie viel Humor können wir uns selbst betrachten?)

Zwei therapeutische Kniffe nutze er um seinen Patienten zu helfen:

  1. Die "paradoxe Intention", bei der der Patient sich quasi herbeiwünscht was er fürchtet. 
  2. Die "Dereflexion", bei der der Patient lernt Symptome möglichst nicht zu beachten.

Er schrieb 39 Bücher, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Er arbeitet unermüdlich daran, Menschen an ihren Sinn und die Werte des Lebens zu erinnern. Im September 1997 stirbt Viktor Frankl nach einem sinnerfüllten Leben mit 82 Jahren. 

 

einige Frankl-Zitate

Im Internet findet man leicht mehr als 100 Zitate von den ich hier einige wiedergebe. 

 

„Das Leiden, die Not gehört zum Leben dazu, wie das Schicksal und der Tod. Sie alle lassen sich vom Leben nicht abtrennen, ohne dessen Sinn nachgerade zu zerstören. Not und Tod, das Schicksal und das Leiden vom Leben abzulösen, hieße dem Leben die Gestalt, die Form nehmen. Erst unter den Hammerschlägen des Schicksals, in der Weißglut des Leidens an ihm, gewinnt das Leben Form und Gestalt.“ 

 

„Wenn Leben überhaupt einen Sinn hat, muss auch Leiden einen Sinn haben. Es kommt nicht darauf an, was man leidet, sondern wie man es auf sich nimmt.“ 

 

„Die Spielregeln des Lebens verlangen von uns nicht, dass wir um jeden Preis siegen, wohl aber, dass wir den Kampf niemals aufgeben.“

 

„Die Frage ist falsch gestellt, wenn wir nach dem Sinn des Lebens fragen. Das Leben ist es, das Fragen stellt.“ 

 

„Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen.“ 

 

"Sinn muss gefunden werden, kann nicht erzeugt werden.“

 

„Wir müssen zwischen Leiden und Verzweifeln unterscheiden. Ein Leiden mag unheilbar sein, aber der Patient verzweifelt erst dann, wenn er im Leiden keinen Sinn mehr sehen kann.“ 

 

"Wir erfinden unseren Auftrag in dieser Welt nicht, sondern wir entdecken ihn. Er liegt in uns und wartet darauf, verwirklicht zu werden. Jeder hat eine persönliche Berufung oder Mission im Leben. Jeder muss einer bestimmten Aufgabe nachkommen, die auf Erfüllung drängt. Der Auftrag jedes Menschen ist genauso einzigartig wie die Chance, ihn zu erfüllen.“

 

„Es ist keine Schande sein Ziel nicht zu erreichen, aber es ist eine Schande kein Ziel zu haben!“

 

„Seit Auschwitz wissen wir, wessen der Mensch fähig ist. Und seit Hiroshima wissen wir, was auf dem Spiel steht.“

 

„Der Nationalsozialismus hat den Rassenwahn aufgebracht. In Wirklichkeit gibt es aber nur zwei Menschenrassen, nämlich die ‚Rasse‘ der anständigen Menschen und die ‚Rasse‘ der unanständigen Menschen. Und die ‚Rassentrennung‘ verläuft quer durch alle Nationen und innerhalb jeder einzelnen Nation quer durch alle Parteien.“

 

„Der Selbstmord ist ein Nein auf die Sinnfrage.“

 

„Das Wissen um eine Lebensaufgabe hat einen eminent psychotherapeutischen und psychohygienischen Wert. Wer um einen Sinn seines Lebens weiß, dem verhilft dieses Bewusstsein mehr als alles andere dazu, äußere Schwierigkeiten und innere Beschwerden zu überwinden.“

 

„Die Aufgabe wechselt nicht nur von Mensch zu Mensch – entsprechend der Einzigartigkeit jeder Person – sondern auch von Stunde zu Stunde, gemäß der Einmaligkeit jeder Situation.“