· 

Die heilsame Kraft der Komödie

Die heilsame Kraft der Komödie

Besuch in der gläsernen Stadt

Nach längerer Abstinenz wandten wir uns am vergangenem Sonntage im Mülheim wieder dem spirituellen Kern des Theater zu und besuchten die "gläserne Stadt". Dabei ging es um die heilsame Kraft der Komödie und um einen ihrer bekanntesten Autoren: Molière.

 

Molière (15.01.1622-17.02.1673) war ein französischer Schauspieler, Theaterdirektor und Dramatiker. Geboren als Jean-Baptiste Poquelin nannte er sich ab 1643/44 Molière, die Bedeutung dieses Künstlernamens ist ungeklärt. In seinen Komödien lenkte er die Aufmerksamkeit auf menschliche Verhaltensweisen, die er kritisierte. Ob geheuchelte Frömmigkeit, ausufernder Geiz, Ärzte-Hörigkeit, ... Molière gilt als Begründer der Sittenkomödien.  Über sein letztes Werk erfahren wir aus Wikipedia.

 

"Der eingebildet Kranke (im Original Le Malade imaginaire, wörtlich Der eingebildet bzw. vermeintlich Kranke, deutschsprachig zumeist unter dem irrigen Titel Der eingebildete Kranke aufgeführt) ist eines der berühmtesten Theaterstücke von Molière und zugleich sein letztes Werk. Die Komödie in drei Akten wurde am 10. Februar 1673 uraufgeführt; die Rolle des Titelhelden spielte der Dichter selbst. Doch bei der vierten Vorstellung, am 17. Februar 1673, erlitt er einen Blutsturz; er starb, noch in seinem Kostüm, nur wenige Stunden später."

 

Auch nach mehr als drei Jahrhunderten wird Molière gerne gespielt. Am Theater Dortmund steht am 20. Februar 2019 wieder sein Tartuffe auf dem Programm. Die Kritiken zu dieser Inszenierung versprechen dem Besucher einen vergnüglichen Theaterabend. 

 

Nachsichtigkeit

Auf der spirituelle Ebene beschäftigten wir uns im Seminar auch mit dem Thema der Nachsichtigkeit, als ein weitere Aspekt der Marien-Energie. (Vor kurzem wandten wir uns in einem anderen Seminar schon einmal einem Aspekt der Marien-Energie zu: der Fürsorglichkeit.)

 

Menschen die nachsichtig sind, empfinden wir als großherzige und gütige Personen. Sie reagieren nicht hart, herzlos und ohne Kompromissbereitschaft auf das Verhalten anderer. Sie zeigen uns Seelengüte statt Strenge. Wäre die Welt nicht ein wenig besser, gebe es mehr nachsichtige als unnachsichtige Menschen?

 

Ist nachsichtig sein,  eines der Gebote der Stunde?

 

Seit langem weht uns ein zunehmender eisiger Zeitgeist ins Gesicht. Wurden einst mit dem Fall des eisernen Vorhangs scheinbar auch der kalte Krieg verabschiedet und eine konstruktive Phase einer Ost-West Entspannung eingeläutet kehrt nun das alte militärische Denken vollends zurück. Die Abrüstung ist OUT und Hyperschallwaffen sind IN. 

 

Aber nicht nur in diesem altem Ost-West Konfliktfeld zeigt sich ein frostiger uns polarisierender Zeitgeist. Ein Spaltpilz befällt Gemeinschaften und trennt sie Hierzulande und Anderorts  in sich unversöhnlich gegenüberstehenden Lager. 

  • Die Flüchtlingswelle hat die bundesdeutsche gesellschaftspolitische Landschaft stark negativ verändert.  Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus zeigt sich unverholen und ungeniert. 
  • "Wozu brauchen wir Europa", fragten sich einige Engländer und die Idee des Brexit ward geboren. Und manch einer träumt hier vom Dexit. Was ist aus dem "europäischen Gedanken" geworden? Zerfällt Europa?
  • Trump allein gegen die Welt*. Amerikas Präsident zeigt uns seit Monaten was Machtpolitik macht.  Sind Republikaner und Demokraten noch konsensfähig?

Verlassen wir das politische Geschehen und wenden wir uns anderen Dingen zu z. B.  König Fußball und seinen Fans. Die Rivalität zwischen den Schalker und den BvB-Fans existiert seit Anno Tuck und hat sicherlich nicht mit dem aktuellen Zeitgeist zu tun. Doch wo Fans existieren, existieren zwangsläufig auch ihre Gegner.

 

Jede Gruppierung taugt als Feindbild und jeder Helene-Fischer-Fan wird über den gleichem Kamm geschoren. Bist du nicht für mich, dann bist du gegen mich. Sind sie Impfgegner oder ein Impfbefürworter? Ist Veganismus für sie der ethisch richtige Lifestyle oder eine immanente Bedrohung der zukünftigen Volksgesundheit.

 

Das  zwischenmenschliche Klima, so beobachte ich es, wird rauer. Die Bereitwilligkeit sich bis an die Zähne zu bewaffnen nimmt gefühlt zu. Ist Nachsichtigkeit generell unbedenklich? Oder aber ist das altbewährte "wehret den Anfängen" manchmal vorzuziehen. Wie steht Nachsichtigkeit zur Toleranz? Wie tolerant kann man den Intoleranten entgegentreten?  In einem einzigen Seminar kann man weder alle Aspekte des Begriffes Nachsichtigkeit durchleuchten noch kann die Seele so leicht lernen nachsichtig zu werden. Aber man kann einen Stein ins Rollen bringen.

 

Molière´s Werk auf der Seelenebene kennen zulernen ist ein vergnüglicher Weg, der uns in eine bessere Welt führen kann.

 

Wieso stimmt es uns nachsichtlich? 

 

* Wer braucht schon Klimaabkommen - sie vielleicht?