Mary Shelley´s Frankenstein  

Der Ausbildungsweg: "Vom Geist der Literatur" trat heute in die 3. Phase ein. Begleitet durch den Roman Frankenstein und Mary Shelley .

 

Die Vorbereitung zum Seminar:

 

Die Geschichte von Frankenstein kannte ich bis dato nur als Film im Fernsehen und diese hatten keinen bleibenden Eindruck in meinen Gehirnzellen hinterlassen. Die Urfassung zu lesen öffnete mich erst für die Geschichte und ihrer Schreiberin. Es ist eins der Bücher, die man gelesen haben sollte.

 

Ausgangspunkt für dieses Seminar war folgendes Ereignis: 

 

1816 trafen sich in der Villa Diodati am Genfersee der Schriftsteller Lord Byron nebst seiner Geliebten Claire und Leibarzt John William Polidori und der Lyriker Percy Shelley nebst seiner zukünftigen Frau Mary Godwin. Im damaligen Jahr ohne Sommer war die Gesellschaft aufgrund der schlechten Witterungsverhältnisse ans Haus gebunden und man vertrieb sich die Zeit mit dem Lesen von Schauergeschichten. So wurde unter anderem die Ballade „Lenore“ von Gottfried August Bürger gelesen, eine der ersten Kunstballaden, die einen Totentanz und das Motiv des Wiedergängers thematisiert. Während eines Unwetters schlug Byron vor, die Anwesenden sollten selber unheimliche Geschichten verfassen. Mr Shelleys und Lord Byrons Ergebnisse blieben unbefriedigend bzw. fragmentarisch, einzig Ms. Godwin und Mr. Polidori konnten Ergebnisse vorweisen. Mary Godwin legte bei diesem Treffen den Grundstein für ihren Roman Frankenstein oder Der moderne Prometheus und Polidori verfasste die Geschichte „Der Vampyr“, welche zunächst irrtümlich - und eine Zeit lang durchaus von Polidori beabsichtigt - Byron zugeschrieben wurde."

zitiert aus Wikipedia

 

Eingetaucht in diese initiale Seelenenergie ließen wir uns von Mary Shelley´s Frankenstein über die Schwelle tragen.

 

Wohin wird er uns der Weg führen? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0