Ist gegen jedes Leid ein Kraut gewachsen?

 

Als Adam und Eva dem Paradies verwiesen wurden, soll ihnen ein Engel ein Buch über die Heilkraft der Pflanzen mitgegeben haben. Auch wenn man einer solchen Legende nicht glauben schenken mag, dürfte die intuitive Verwendung von Heilpflanzen zu den frühesten medizinischen Gepflogenheiten gehört haben. 

 

Die Kräuter- oder Pflanzenheilkunde scheint so alt wie die Menschheit selbst zu sein. Geschichtlich belegen kann man die Existenz einer Kräutermedizin schon im alten Ägypten. Auch in der indischen, chinesischen und tibetanischen Heilkunst wurden weit vor Christis Geburt Pflanzen eingesetzt. Der griechische Arzt Hippokrates (460-370 v.Chr.) verwendete sie und auch die Römer behandelten Krankheiten mit Pflanzen. Im Mittelalter waren Hildegard von Bingen und Paracelsus bekannte Verfechter einer Kräuterheilkunde und gaben ihr Wissen weiter. Auch das Wissen von Kräuterhexen und Schamanen über die Heilkraft der Pflanzen rettete sich bis in die Neuzeit. 

 

Was einst intuitiv begann wurde nach und nach zu einer Wissenschaft. Welche Pflanze hilft wogegen oder wofür? Der Schamane nimmt deshalb Kontakt zu der (Pflanzen-)Seele auf, den die weis schließlich was sie kann. Die nicht so medial veranlagten Forscher suchten der "Seele der Pflanze" anders auf der Spur zu kommen. Wo wächst die Pflanze? Welchen Boden braucht sie? Braucht sie Licht oder eher Schatten? Erscheint sie robust oder zart? und besonders wichtig ist sie giftig oder nicht-giftig? Macht die Dosis das Gift? 

 

Die Beantwortung solcher Fragen ergeben einen "Steckbrief" (die Signatur) der Pflanze. Braucht eine empfindliche gestresste menschliche Haut um zu gesunden eine Pflanze die ebenfalls empfindlich ist? Nun ja - die Phytotherapie,  so wird dieser Zweig der Medizin genannt, ist eine Wissenschaft deren Wissen man mit einigen Fleiß erlernen kann.

 

Mit der Entwicklung der Chemie begann der Siegeszug der Pharmazie. Das Kraut, das einst noch als beseelt galt, wurde in seine Bestandteile zerlegt. Nicht das Kraut an sich sondern nur einige seiner Inhaltsstoffe, die man dazu auch noch synthetisch herstellen kann, bringen nun das Heil mit sich. 

 

Chemischen Produkten werden von den Verfechtern des Natürlichen etwas inhärent ungesundes nachgesagt, dabei erweist sich auch das Pflanzliche als gefährlich. Leiden Sie unter Heuschnupfen? Mögen Sie Birken- oder andere Pollen einatmen?

 

Lag die Motivation sich mit den Pflanzen und ihrer Wirkung auseinanderzusetzen anfänglich auf den Aspekt der Heilung kann man davon ausgehen das der Aspekt der Schönheit auf den Fuß folgte. Wann war die Geburtsstunde der pflanzlichen Kosmetik? 

 

Verwenden wir Salben, Gele, Cremes, Öle, Tinkturen, Tees, Tabletten, Extrakte, Zahnpasten, Haarpflegemitteln oder Wundauflagen begegnet uns auch die verschiedensten pflanzlichen Inhaltsstoffe. Selten bringt eine Pflanze die gewünschte Wirkung eher werden Pflanzen miteinander solange kombiniert bis die richtige Rezeptur gefunden ist.

 

Erscheint die Suche nach wirkungsvolleren Medikamente, d, h. verbesserten Rezepturen noch sinnvoll, wird der Begriff der "verbesserten Rezeptur" oder aber "neue Rezeptur" auf vielen nicht medizinischen Gebieten zum Verkaufsargument. Gerade die Kosmetik-Branche zeigt sich für jeden neuen Trend offen und kreiert immer neue Produkte. Das eine Shampoo verträgt man das andere nicht. Schon die Veränderung eines Inhaltsstoffs kann ihre persönliche Verträglichkeit tangieren. Ist Aloe Vera als Ingredienz eigentlich noch in oder schon wieder out? Können Pflanzen aus der Mode kommen?

 

Bei der Phytotherapie begegnen wir dem Kraut (der Pflanze) auf der materiellen Ebene bei meiner spirituellen Arbeit begegnen wir der kollektiven Seele. Das Thema der Heilkräuter, wurde für mich als spiritueller Lehrer relevant, als Brigitte Neveling sich entschlossen hatte in Ungarn ein Kräuterdorf für Jung und Alt entstehen zu lassen. So entstand für Sie und ihr Projekt eine neue Seminarreihe, die mit der Petersilie begann und uns die "Seele der Kräuter" nahe brachte.  Diese Seminnarreihe begleite uns von 2010-2015.

 

Die Seele der Petersilie

 

Die Petersilie war in den 1950er und 1960er Jahre das dekorative Element jedes Kartoffelsalates. Sie ist das sicherlich bekannteste Kraut der deutschen Küche. Sie gibt es sowohl mit glatten oder mit den dekorativen krausen Blättern gibt. Sie gilt als eine Heilpflanze.

 

Ihr hoher Vitamin C Gehalt wirkt belebend. Sie soll auch den gesamten Verdauungsvorgang fördern. Sie gilt als harntreibend und fördert so auch die Nieren und die Blase. Auch bei Menstruationsbeschwerden soll sie helfen. Schwangeren wird jedoch abgeraten übermäßig viel Petersilie zu sich zu nehmen. Gegen Mundgeruch und Blasensteine, gegen Ohrenschmerzen und Schuppen. Auch der Kater verliert sein Schrecken. Was kann sie eigentlich nicht?

 

Doch nur als Küchenkraut angewandt, wird sie wohl nicht so intensiv wirken. Vielleicht nur mild blutreinigend, als Tee oder zur Tinktur verarbeitet dagegen genießt sie erst ihren heilsamen Ruf. Fragen sie ihren Arzt oder Apotheker.

 

Sehen wir in ihr jedoch nicht nur das Materielle. Beginnen wir ihrer Seele zu lauschen. Dann hören wir. “Gräme dich nicht - lebe!”, so ruft es uns die Petersilie zu. “Werde endlich frei von den alten Gefühlen, die dich so behindern. Schau dich an, was der Gram dir angetan, Was du dir selber antust damit. Gramm ist Leid. Lässt dein Gehirn erstarren. Lässt nicht zu, dass Freude in deinem Leben richtig Fuß fassen kann. Hebst alles auf, was ein Ballast ist! Und du wunderst dich, dass es nicht Vorwärts geht?

 

Wir zeigen dir, wie es funktionieren kann. Werde gleichgültig dort, wo der Gram sich festgesetzt hat. Nach und nach wird die Freude in deinem Leben, dann wieder zu gegen”. Also folgen wir ihr. Nieder mit dem Gram.

 


Brigitte schrieb damals ihre Erfahrungen auf: 

"Im November bekam ich die 1. Kräutereinweihung. Es war die Petersilie in Verbindung mit einer Meditation. Die Petersilien - Meditation wurde ein Favorit bei den Teilnehmern. Diese Meditation führte ich in Deutschland und in Ungarn (natürlich auch in ungarische Sprache) durch. Eine Leichtigkeit und Freude spürten die Teilnehmer nach der Meditation. Altlasten verabschiedeten sich. Später kam dann die Einweihung in weiteren Kräutern. Der Spitzwegerich ebenfalls begleitet von einer Meditation. Die Thematik ist, nicht immer die gleichen Fehler im Leben zu wiederholen. Der Rosmarin hilft uns die Veränderungen die notwendig sind zuzulassen. Er gibt uns Halt und Kraft in der Übergangszeit. Die Brennesel schenkt uns die Sichtweise des Optimismus - sie motiviert und verhilft – um ein positives Leben zu sehen. .... ... Da das Kräuterdorf in Rezi Ungarn aus einzelnen Holzhäusern besteht, wurde jedes Haus nach einem Kraut genannt. Die Kräuter sind ein wichtiger Bestandteil im Kräuterdorf. Neben den energetischen Wirkungen der Kräuter werden Kräuter für den Tee gesammelt. Weiter werden Kräuter- und Heukissen hergestellt. Hier sind nur einige Wirkungen der Kräuterkissen genannt: Für den ruhigen Schlaf, gegen Depressionen, für eine freie Atmung. Alle Kräuter kommen von dem eigenen ökologischen Grundstück. Ein weiteres Kräuterkissen harmonisiert Störfelder (Wasseradern, Currynetz, Globalgitternetz). Das kann im Schlafbereich oder an einem Lieblingsplatz eingesetzt werden. Aus Wein wird Kräuteressig hergestellt. Verschiedene Kräuterelixiere, (zur Normalisierung des Blutdrucks oder zur Linderung bei Muskel- und Gelenkbeschwerden) finden großen Anklang. (Das ersetzt keinen Arztbesuch) Ein Favorit ist die Kräuterstempelmassage. Jeder Teilnehmer bekommt eine individuelle Kräuterzusammensetzung als Stempel. Alle Kräuter werden vor Ort gesammelt und verarbeitet. Eine Besonderheit ist die Wildkräutersuppe vom Lagerfeuer. Sie wird mit einem Kräuterstockbrot gegessen und dazu einen Kräutertee oder ein Glas biologischen Wein. Das Kräuterdorf ist ein Erholungsort an dem Kraftort in Rezi. Es werden verschiedene Seminare angeboten - oder lassen Sie einfach die Seele baumeln. Unser Motto Zurück zum Natürlichen. Nicht zuletzt: Jürgen vielen Dank! Du hast es mir ermöglicht, dass die energetischen Heilwirkungen der Kräuter ein großer Bestandteil meiner Energiebehandlungen geworden sind.