Ist für Sie die Natur beseelt?

Welches Verhältnis haben Sie zur Natur? Je mehr wir uns  spirituell entwickeln desto mehr wird uns die Natur zu einem Schutz und Verbündeter unserer Seele.

 

Von den Seelen der Bäume, Tiere und Steine

Wir lehren eine naturphilosophische Sichtweise, die den Pflanzen, den Tieren und den Mineralien eine Seele zuspricht. Eine Seele, mit der wir nicht nur in Verbindung treten können sondern auch mit ihr zusammen unsere Realität besser gestalten können.

 

Auf den "Waldpfaden" erfahren wir den Wald als einen spirituellen, mystischen und heilsamen Ort der unsere persönliche Entwicklung unterstützt. Tierseelen können als Kraft- oder Totemtier unsere spirituellen Begleiter und Lehrer werden. Und wer könnte uns besser mit dem Begriff der Ewigkeit in Berührung bringen, als ein Stein?  

 

Von Elfen, Feen  & Co

Auf verschiedenen andersweltlich orientierten Lehrpfaden begleiten wir unsere Schüler und lehren die Synergie zwischen uns und den Natur- und Elementarwesen.  

 

Im "Reich der Nixen" erforschen wir das kollektive Unbewusste und suchen nach verschollenen Reichen. "Im Land der Riesen und Zwerge" beschäftigten wir uns mit Thema Erwachsen werden und dem Erwerb von Handlungskompetenz. Mit "Sternenregen und Einhornkraft" durchforsten wir unsere Glaubens- und Wertesysteme. Der Kontakt zu den Banshees vertieft unser Verständnis von Leben, Sterben und Tod. Weibliche Spiritualität und "die Magie des Mondes" werden eins und "Merlins Drachen" bringen uns die Herzensgüte nah.  Beim "Feenreigen" lernt nicht nur unsere Seele das Tanzen.

 

Zwei Essays aus dem Themengebiet

Download
Keltischer Schamanismus
Interessieren Sie sich für keltische Spiritualität? Würden Sie gerne hinter die Nebel von Avalon blicken können? In diesem Essay zeigen wir die vielen Aspekte eines zeitgemäßen keltisch schamanischen Lehrpfad auf.
Keltischer Schamanismus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.7 KB
Download
Spirituelle Stein(Seelen)Kunde
Was wir von den Seelen der Steinen lernen können, erfahren Sie hier:
steinheilkunde (1).pdf
Adobe Acrobat Dokument 849.4 KB